<img height="1" width="1" src="https://www.facebook.com/tr?id=1483239291704574&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Die VDM Metals Gruppe hat beim Deutschen Ideenmanagement Preis 2021 in der Kategorie „Beste Kampagne“ den 1. Platz erzielt. Dieser Preis wird jedes Jahr vom Zentrum für Ideenmanagement in insgesamt acht Kategorien vergeben. Die feierliche Preisverleihung fand am 10. März 2021 beim Deutschlandkongress Ideenmanagement 2021 in Kassel statt. Michael Baar, Leiter Personalreferat VDM Metals Group, stand uns im Anschluss für ein Interview zur Verfügung.

Nickel, Kobalt, Zirkonium und Sonderedelstähle: Die VDM Metals Gruppe mit Hauptsitz Werdohl ist einer der führenden Hersteller von metallischen Hochleistungswerkstoffen für Schlüsselindustrien wie Automobilbau, Öl und Gas, Chemie oder auch Umwelttechnik. Mit über 2.000 Mitarbeitern entwickelt der weltweit agierende Unternehmensverbund Werkstoffe der Zukunft – und das seit über 90 Jahren.

Herr Baar, erstmal herzlichen Glückwunsch zu Ihrer begehrten Auszeichnung! Vorgestern war ja die Preisverleihung. Wie fühlt man sich so als frischgebackener Gewinner?

Michael Baar: „Vielen Dank, wir freuen uns alle riesig über diesen Preis! Mit ‘wir alle‘ meine ich mich und das gesamte Team bei der VDM Metals: Matthias Schmoll aus dem Ideenmanagement, Frau Gressl und Frau van Os aus dem Marketing – und natürlich Herrn Verbnik, unseren Marketingleiter. Das war eine tolle Mannschaftsleistung! Der Deutsche Ideenmanagement Preis ist die zurzeit höchste Auszeichnung im Ideenmanagement in Deutschland. Die Gewinner werden alljährlich im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs von einer unabhängigen Fachjury aus Wissenschaft und Praxis ermittelt. Dass wir mit unserer allerersten Ideenkampagne überhaupt direkt den ersten Preis gewonnen haben – das ist schon etwas Besonderes!“

Sie starten Ihre allererste Ideenkampagne – und holen direkt einen Preis? Beeindruckend! Jetzt bin ich gespannt, was Sie uns über Ihre „ausgezeichnete“ Kampagne erzählen. Das Thema war Arbeitssicherheit, richtig?

Michael Baar: „Ja. Die Unversehrtheit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist bei VDM Metals seit jeher Maxime. Vor ein paar Jahren kam es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen und Bemühungen verstärkt zu kleineren Arbeitsunfällen. Unsere Geschäftsführung sah hier konkreten Handlungsbedarf und hat deshalb 2017 gemeinsam mit externen Beratern ein unternehmensweites Programm zum Thema ‘EVA‘ – die Kurzform für ‘Einstellungs- und Verhaltensänderung zur Arbeitssicherheit‘ – entwickelt. Wie der Name schon sagt, geht es bei EVA darum, einen Veränderungsprozess einzuleiten, das Bewusstsein zu schärfen für das Thema ‘Arbeitssicherheit‘. Unsere Ideenkampagne 2020 war Teil dieses Programms…“

Arbeitssicherheit ist ja ein weites Feld. Wie haben Sie das thematisch eingegrenzt?

Michael Baar: „Unsere Geschäftsführung hatte die Ideenkampagne im Herbst 2019 in Auftrag gegeben, um die Arbeitssicherheit an den Standorten weiter zu verbessern. Hauptziel unserer Kampagne – wir tauften sie ‘Sicher durch den Alltag‘ – war es, potenzielle Gefährdungen mit dem Schwerpunkt Stolpern, Stürzen, Heben und Steigen zu identifizieren. Es ging uns vor allem darum, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als ‘Experten vor Ort‘ noch intensiver einzubinden. Ihre Kreativität, ihr Fachwissen und Engagement sollten gezielt dafür eingesetzt werden, die Arbeitsplätze noch sicherer zu gestalten!“

Screen_VDM_IDMAbb. 1: Startseite der Ideenmanagementsoftware HYPE Improve bei VDM Metals

Und die Software HYPE Improve war sozusagen Ihre Tech-Base für die Ideenkampagne. Auf dieser Plattform haben Sie die Einreichung und Bearbeitung der Ideen gesteuert?

Michael Baar: „Ja, unsere Arbeitssicherheitskampagne vom 1. Oktober 2019 bis zum 31. Dezember 2019 lief komplett auf HYPE Improve, Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten drei Monate lang die Möglichkeit, dort ihre Ideen einzureichen – während der Arbeitszeit, von zu Hause aus bzw. in ihrer Freizeit. Man konnte Ideen aber auch mobil einreichen, über unsere Ideen-App.

Um eine bessere Übersicht und ein optimal handelbares Ideenvolumen sicherzustellen, haben wir im HYPE-System drei Gruppen im Inland gebildet: Gruppe A waren die Unternehmensstandorte Altena und Siegen, Gruppe B der Standort Unna, zur Gruppe C zählten unser Hauptsitz Werdohl im Sauerland und der Standort Frankfurt…“

Sie sagen explizit „im Inland“, war das denn auch international ein Thema?

Michael Baar: „Ja, das Thema Arbeitssicherheit hat auch in den USA einen hohen Stellenwert! Deshalb haben wir auch unsere beiden US-Standorte in die Kampagne eingebunden. Unser Sitz in Florham Park, New Jersey, gehörte zu Gruppe D, unser Standort in Reno in Nevada zu Gruppe E. Unsere amerikanischen Kollegen konnten ihre Ideen ebenfalls über die HYPE-Software einreichen…“

„Unsere preisgekrönte internationale Arbeitssicherheitskampagne ‘Sicher durch den Alltag‘ ist ein weiterer und wichtiger Meilenstein der erfolgreichen Partnerschaft zwischen der VDM Metals und HPYE. HYPE hat uns während der Einführung des Kampagnentools sehr gut betreut bzw. begleitet und die Ideen sowie das Konzept der VDM für die Arbeitssicherheitskampagne vorbildlich umgesetzt.“

Michael Baar, Leiter Personalreferat VDM Metals Group

 

Sogar in den USA lief die Kampagne, sehr ambitioniert! Internationalität braucht aber sicher mehr als „nur“ Support, oder, das geht ja auch ins Geld…

Michael Baar: „Absolut, da haben wir bei VDM Metals zum Glück ein hochengagiertes Management! Um die Teilnahme an unserer Ideenkampagne noch weiter zu befeuern, hat unsere Geschäftsführung eine Gesamtprämie von 40.000 Euro in Form von Sachprämien ausgelobt, mit denen die besten Ideen der einzelnen Gruppen in der Kampagne prämiert werden sollten.“

Dann waren Sie prima gerüstet für diverse Marketingaktionen! Wie haben Sie Ihre Arbeitssicherheitskampagne konkret beworben?

Michael Baar: „Wir haben sehr viel gemacht! Gemeinsam mit dem internen Marketing haben wir zum Beispiel eine Roadshow gestartet an den einzelnen Standorten, um die Kolleginnen und Kollegen über die anstehende Kampagne informierten. Im Rahmen dieser Roadshow wollten wir sie natürlich zur Mitgestaltung bzw. Teilnahme aktivieren – und Aufmerksamkeit schaffen für das Thema Arbeitssicherheit…“

Ich habe munkeln hören, dass es zwei besondere Botschafter gab…

Michael Baar: „In der Tat! Um den Wiedererkennungswert unserer Ideenkampagne zu erhöhen, haben wir Lisa und Kai engagiert, zwei LEGO® Figuren – LEGO® ist ja bekanntlich Synonym für unzerstörbare Technik und unbegrenzte Möglichkeiten. Auch bei unserer Roadshow wurden unsere ‘Maskottchen‘ eingesetzt. Zur Inspiration haben wir beispielsweise an allen ‘Infopoints‘ Energy-Drinks verteilt. Vor Ort gab es außerdem frisches Popcorn als ‘Ideenfutter‘, eigens gedruckte Flyer mit allen wichtigen Details zur Kampagne, etwa zu Teilnahmebedingungen, Laufzeit, Prämien, sowie on top ein professionelles Video mit Infos zur Kampagne.“

Lego

Flyer

IMG_2350

Abb. 2-4: Lego-Männchen als Maskottchen der VDM Metals Ideenkampagne

Gab es noch weitere Aktivitäten zur Bekanntmachung? Wie wurde im Unternehmen selbst kommuniziert?

Michael Baar: „Natürlich gab es nicht nur die Roadshow. Die Kampagne wurde auch bei allen internen Betriebsversammlungen und in den Management-Foren sehr intensiv beworben. Darüber hinaus haben wir den Mitarbeitern im VDM Intranet umfassende Informationen, Kontaktmöglichkeiten und Bilder zu unserer Kampagne und den flankierenden Marketingaktionen zur Verfügung gestellt.

Wichtig ist mir auch hervorzuheben, wie engagiert sich unser Top-Management eingebracht hat! Nach den ersten zwei Monaten der Kampagne motivierte die oberste Führungsriege alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch einmal, auch im letzten Monat der Kampagne – also im Dezember – Ideen einzubringen. Dies erfolgte in Form von Kurzvideos, die über Infoscreens in den Pausen- und Sozialräumen liefen.

Außerdem wurden alle im Rahmen des monatlichen ‘Ideen-Reports‘ für Geschäftsführung, Führungskräfte und Beschäftigte mit einer Sonderseite über die Fortschritte der Kampagne informiert.“

Die Kampagne lief drei Monate, bis zum 31. Dezember 2019. Wie ging es danach weiter?

Michael Baar: „Nach Abschluss der Phase Ideeneinreichung, also ab 1. Januar 2020, wurden alle Ideen, die im Rahmen der Kampagne eingereicht wurden, von einer Fachjury bewertet. Die Fachjury bestand aus insgesamt sechs Juroren – allesamt Experten natürlich – das heißt konkret: ein Standortverantwortlicher, ein Betriebsratsmitglied und Experten aus verschiedensten Schlüsselbereichen. Es gab klar definierte Bewertungskriterien: Verbesserung der Arbeitssicherheit auf Basis des bekannten TOP-Prinzips, Übertragbarkeit auf andere Arbeitsplätze bzw. Best Practice Sharing, Wirtschaftlichkeit und Kreativität bzw. Neuigkeitsgehalt. Um es den Jury-Mitgliedern so einfach wie möglich zu machen, haben wir dafür im HYPE-System einen interaktiven Fragebogen vorbereitet, den sie auswerten konnten. Auf Basis der Bewertungen der Einzelideen und der Bewertungen der einzelnen Jurymitglieder hat HYPE Improve dann eine Gesamtpunktzahl generiert – und eine Liste mit der finalen Ideenbewertung inklusive Ranking.“

Die Ideenbewertung war sicher recht aufwändig, aufgrund der internationalen Aufhängung?

Michael Baar: „Die Juroren hatten insgesamt sechs Wochen Zeit für die Ideenbewertung, also bis Mitte Februar. In der ersten Runde wurden die Top-6-Ideen pro Standort ermittelt – davon gingen die ersten zwei in die nächste Runde. Die letzte Runde erfolgte dann mit ca. 30 Juroren weltweit. Dort wurden die Ideen, die in die engere Auswahl gekommen waren, noch einmal unter die Lupe genommen…“

VDM-ChartsAbb.: Eingereichte Ideen der einzelnen Standorte aus Deutschland und aus den USA

Jetzt sind wir aber neugierig. Wie war die Response auf Ihre Pilotkampagne?

Michael Baar: „Die Anzahl der beim Ideenmanagement eingereichten Ideen liegt bei der VDM Metals seit Jahren generell auf einem hohen Niveau. Durchschnittlich gehen bei uns mindestens 2.000 Ideen pro Jahr ein – als mindestens 1 Idee pro Mitarbeiter. Umso schöner war es, dass im Aktionszeitraum – also von Oktober bis Dezember 2019 – nochmals zusätzlich 369 Ideen zum Thema Arbeitssicherheit generiert werden konnten.“

Super! Welche Idee hat denn gewonnen… dürfen Sie uns das verraten?

Michael Baar: „Na klar! Die Siegeridee kam von unserem Standort Werdohl im Sauerland. Hier mussten die Mitarbeiter in der Vergangenheit beim Be- und Entladen von LKWs immer auf ein rutschiges Geländer steigen. Durch die Idee wurde eine technische Lösung gefunden, die diese Tätigkeit durchweg sicherer gestaltet und das ‘Absturzrisiko‘ beseitigt – in Form einer flexiblen Brücke, wie man sieht…

Anlage 2

Konstruktion

DSCN0306

Abb. 7 bis 9: Gewinner-Idee 2021 der VDM Metals Ideenkampagne 2020
 
 
 

Wichtig war uns der ganzheitliche Ansatz der Kampagne: Die Berücksichtigung der ‘Übertragbarkeit auf andere Arbeitsplätze‘ als Bewertungskriterium wurde für den Fachbereich Arbeitssicherheit und die Führungskräfte zu einem wichtigen Instrument, um die generierten Ideen und Impulse für alle Standorte des Unternehmens zu prüfen und nachhaltig zur Verbesserung der Arbeitssicherheit zu nutzen.“

Damit haben Sie ja gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Tolle Idee – und Best Practice Sharing on top! Wie wurden die Ideen denn prämiert?

Michael Baar: „Alle Gewinner wurde Mitte März 2020 gekürt. Im Sommer 2020 war dazu ein großer Event geplant – mit feierlicher Preisverleihung etc. Die coronabedingte Absage kam dann kurz vor knapp, d.h. 2 Wochen vorher. Das war natürlich für alle ein harter Schlag, wir mussten umdisponieren.
Die sechs Erstplatzierten jeder Einreicher-Gruppe konnten sich über tolle Sachpreise freuen, wie Vespa-Roller, Laptops, Küchengeräte und Mobiltelefone. Unser Geschäftsführer, Dr. Niclas Müller, ließ es sich nicht nehmen, die Gewinne persönlich vor Ort zu überreichen.

Die Plätze 1 und 2 jeder Gruppe nahmen zudem an einer zweiten, globalen Bewertungsrunde durch eine internationale Fachjury teil. Anhand der bereits genannten Bewertungskriterien wurden hier die zehn besten Ideen – jeweils zwei Ideen aus den Gruppen A bis E – erneut bewertet. Die Idee mit der höchsten Bewertung erhielt dann einen Pokal, der speziell von unserer Ausbildungswerkstatt ‘Karriereschmiede‘ erstellt worden war.“

DSC01057

Abb. 10: VDM Metals Geschäftsführer Dr. Niclas Müller überreicht Vespa-Schlüssel an einen Gewinner

Und was passierte mit Ideen, die nicht prämiert wurden?

Michael Baar: „Ideen, die nicht die Anforderungen der Kampagne erfüllten, wurden dem bekannten Ideenbewertungsprozess zugeführt und durch die Gutachter im Ideenmanagement bewertet. So ging keine einzige Idee aus der Kampagne verloren – und jeder Einreicher erhielt ein persönliches Gutachten durch die jeweils zuständigen Entscheider. Es war uns wichtig, der Kreativität und dem Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so viel Wertschätzung wie möglich entgegenzubringen!“

Motivierend! Möchten Sie vielleicht abschließend noch etwas loswerden?

Michael Baar: „Sehr gerne. Ich möchte mich bedanken. Zuallererst bei unserem grandiosen Team – es hat einen Riesenjob gemacht. Und natürlich auch für den großartigen Support durch unser Top-Management. Es ist wahrlich nicht immer der Fall, dass Budget und Ressourcen so bereitwillig zur Verfügung gestellt werden im Ideenmanagement. Auch unser Geschäftsführer Dr. Niclas Müller hat sich während der gesamten Laufzeit der Kampagne aktiv und hochengagiert eingebracht.

Wichtig ist mir zu betonen, dass es bei dieser Kampagne nicht um Kostensenkungen bzw. den rechenbaren Nutzen ging, sondern um den ‘Human Factor‘ – mit anderen Worten: Der Mensch hat bei der VDM Metals einen hohen Stellenwert! Wertschätzung und Motivation der Mitarbeiter sind integrale Bestandteile des Ideenmanagements – und unserer Unternehmenskultur. In diesem Sinne freue ich mich auf viele weitere unternehmensweite Ideenkampagnen und Aktionen mit unserer Belegschaft!“

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Baar, Ihnen und Ihrem Team weiterhin viel Erfolg!

 

                 Sie interessieren sich für Kampagnen im Ideenmanagement?                       In unserem Ideenmanagement-Blog finden Sie zahlreiche Blogbeiträge zum Thema Ideenkampagnen und weiteren Aktionen im Ideenmanagement. Falls Sie Fragen haben, nehmen Sie gerne Kontakt auf: marketing@hype.de 

 

Gehe zu Abschnitt
Vera Lampl

Vera Lampl

Vera Lampl unterstützt das Marketing-Team bei HYPE als Senior Content Marketing Manager und kümmert sich primär um deutsche Marketing-Inhalte, speziell im Bereich Ideenmanagement. Für HYPE und seine K
MehrWeniger

Kommentar